Pudel mit Jagdleidenschaft

Für viele Pudelhalter ist sie ganz schön nervenaufreibend – die Jagleidenschaft der Hunde. Zwar wird der Pudel in Deutschland schon lange nicht mehr als Jagdhund gezüchtet, seine ursprünglichen Gene als Apportierer von Wasservögeln können viele Rassevertreter jedoch nicht leugnen. Früher war der Pudel ein klassischer Jagdhelfer „nach dem Schuss“: vor allem Wasserwild sollte er aus dem Wasser und an Land zuverlässig bringen und bei der Suche sowohl seine Augen als auch die Nase gebrauchen.

Dementsprechend jagen viele Pudel auch heute noch auf Sicht (reagieren also sobald sich etwas bewegt) und auf Geruch (gehen Duftspuren nach). Das macht den Spaziergang mit den Pudeln manchmal unentspannt. Viel schöner ist es da, wenn der Hund jederzeit abrufbar und auch bei Wildsichtung ansprechbar ist und man somit ohne Leine gemeinsam unterwegs sein kann.

Jagdverhalten kontrollieren

In diesem Workshop werden wir daran arbeiten, dass die Hunde

  • sich an ihren Menschen orientieren
  • sofort auf den Rückruf reagieren
  • sich stoppen / abbrechen lassen
  • lernen zu entspannen, auch wenn es aufregend wird

Neben diesen Themen habt ihr auch die Möglichkeit unterschiedliche Formen der jagdnahen Auslastung auszuprobieren, um dem Hund eine schöne Alternative zu bieten, bei der keine Wildtiere zu Schaden kommen.

Anti-Jagd training Pudel

Samstag, 2. & Sonntag, 3. Mai 2020
Samstag 10-17 Uhr, Sonntag 10-16 Uhr

220 € pro Mensch-Hund-Team
+90 € jeder weitere Hund
+60 € für eine Begleitperson

150 € passive Teilnahme (zuschauen und lernen ohne Hund)

Anerkannt von der Tierärztekammer Schleswig-Holstein
Anerkannt von der Tierärztekammer Niedersachsen

Der Pudel-Spezial Workshop "Jagdverhalten kontrollieren" findet mit mindestens 4 und maximal 8 aktiven Mensch-Hund-Teams statt.

Klingt spannend? Dann melde Dich hier verbindlich an.